Museumsverein Hohenwestedt e.V.

Wir über uns

Der Museumsverein Hohenwestedt e.V. wurde am 05. Februar 2008 im Ratssaal der Gemeinde gegründet. Bereits am gleichen Abend konnten 27 Mitglieder gewonnen werden.

Das Konzept für das Hohenwestedter Heimatmuseum soll sich an folgender Vorgabe orientieren: Wir wollten in einem überschaubaren Rahmen die Erinnerung an das wach halten, was typisch für Hohenwestedt und seine Umgebung ist.


Dazu zählen wir

 

- Die Geschichte Hohenwestedts  (Ortsgeschichte)

 

- Wofür man sich engagierte (Vereinsleben)

 

- Womit man sein Geld verdiente (Handwerk und Gewerbe)

 

- Wie man früher lebte (Haushalt)

 

- Berühmte Hohenwestedter (Bekannte Persönlichkeiten)

 

Ortsgeschichte und Vereinsleben sollen mittels wechselnder Ausstellungen, insbesondere auch anlässlich von Vereinsjubiläen, ein lebendiges Heimatmuseum schaffen, dessen Besuch sich immer wieder lohnt und die Verbundenheit zum Hohenwestedter Raum entwickeln und fördern soll. Dazu benötigen wir aber die Mitarbeit der Vereine. Durch enge Kontakte der Vereinsmitglieder zu einer Vielzahl von Vereinen und Organisationen müsste eine solche Zusammenarbeit aber gelingen.

 

In einer längerfristig angelegten Phase wird sich der Verein mit dem vorhandenen Dauerausstellungskonzept (Handwerk und Gewerbe, Haushalt) befassen. Das gleiche gilt für die „Aufbereitung“ der vorhandenen Sammlungsgegenstände im Magazin und Archiv.

 

Ausstellungen werden vom Museumsverein als das vornehmliche, museumsspezifische Medium verstanden, dessen besondere Qualität es ist, einen komplexen Sachverhalt auf begrenztem Raum innerhalb einer kurzen Zeit erlebnishaft vermitteln zu können. Was in Büchern vieler Worte bedarf, macht sich dem Besucher im Idealfall allein schon aus dem Zusammenwirken der Objekte gleichsam "zwischen den Stellwänden" deutlich. Daher wird deutlich, dass neben dem Bekannten (in der Dauerausstellung) auch Neues, Unbekanntes das Interesse des Besuchers weckt – darauf möchte sich unser Museum verstärkt einstellen, um die Besucher „immer mal wieder“ ins Museum zu locken.

 

Da der Verein neben Mitteln aus dem Haushalt der Gemeinde auch auf die Unterstützung durch Spendengelder angewiesen ist, sollen diesbezüglich verstärkt zu Firmen Kontakte aufgebaut werden. Außerdem ist ein Ziel z.B. zu ermöglichen, dass bei Firmenjubiläen eine Ausstellung über die betroffene Firma im Museum stattfindet. Hier gilt es, bestehende Kontakte zu vertiefen und neue aufzubauen.

 

Die Räumlichkeiten des Museums lassen Fachvorträge zu verschiedenen Themen zu. Dabei kann eine Teilnehmerzahl von maximal 50 Personen aufgenommen werden. Ausweichmöglichkeiten bieten sich mit der Nutzung des Ratssaals, sollten aber aufgrund der Identifizierung mit dem Gebäude die Ausnahme bleiben. Bei der Planung der Vorträge richtet sich das Museum nach aktuellen Fragestellungen, Themenwünschen interessierter Gruppen und Vortragsangeboten Dritter. Eine intensive Zusammenarbeit mit der VHS wird angestrebt.

 

In die Zukunft gesehen scheint die Aufstellung eines museumspäda-gogischen Konzepts ein gewinnbringendes Wirken zu fördern. Das Museum sollte auf diesem Wege fortschreiten, eine für Menschen aller Altersgruppen nützliche Einrichtung zu sein bzw. zu werden.